MGM Big Band feiert ihr 40jähriges Bestehen


Die Big Band des Megina Gymnasiums Mayen,  die am längsten bestehende Schüler – Big Band nicht nur in Rheinland Pfalz sondern sogar bundesweit,  feiert  im Schuljahr 2016/17 ihr 40 jähriges  Bestehen.  

40 Jahre MGM Big Band  gilt es gebührend zu feiern. Aus diesem Grund haben  bereits  drei mit hochkarätigen Künstlern besetzte Konzerte stattgefunden, die Abschlussveranstaltung „Too hot to Handel“  findet am 19./20. Mai in der Laacher See Halle in Mendig statt.

Wie aber feiert man eine 40 jährige Big Band Tradition im Hinblick auf die Zukunft?                                

Lernen durch Vorbilder                                                                                                                      

1. Sonderkonzert am 16. September

2. Sonderkonzert am 4. November

Großes Jubiläumskonzert  zum 40 jährigen Bestehen der MGM Big Band 

Lernen durch ein Netzwerk individueller Förderung, Gründung einer Jazzakademie

Lernen durch außerschulische Impulse ; die großen Abschlussveranstaltungen „Too hot to Handel“

– Fazit


Wie aber feiert man eine 40 jährige Big Band Tradition im Hinblick auf die Zukunft?

Zuallererst gilt es dem Menschen ganz besonders und herzlich danken, der diese großartige Tradition begründet hat, dem Menschen, ohne den es in diesem Jahr nichts zu feiern gäbe: Toni Becker. 

toniundich-copy

Er hatte in einem relativ verstaubten schulmusikalischen Milieu der 70er Jahre, als man vornehmlich über die Verwissenschaftlichung des Faches Musik nachdachte, die grandiose Idee,  eine Big Band zu gründen.  Dem pädagogischen Mainstream  der damaligen Zeit setzte er das praktische Musizieren von Jazz entgegen. Das kann man unter den gegebenen Umständen nicht nur als mutig, sondern man muss es wahrlich als eine Pioniertat bezeichnen, die mit großem Erfolg schließlich dann auch bundesweit – ausgehend vom Nabel der schulmusikalischen Jazzwelt Mayen –   ihre Kreise gezogen  und die Schulmusik nicht nur  vom Kopf auf die Füße gestellt, sondern revolutioniert hat. Vermutlich hat Toni Becker  mit seiner innovativen  Tat die Schulmusik sogar gerettet.  Daher kann sein Wirken gar nicht hoch genug geschätzt werden und ich halte es für sehr wichtig, das immer wieder – gerade auch an dieser Stelle – zu betonen und zu würdigen.

Im Unterschied zur Gründerzeit ist Jazz für heutige Jugendliche in der Regel genau so weit entfernt, wie damals die klassische Musik. Die Musik, die  Jugendliche heutzutage hören und mit der sie sich vielleicht beschäftigen – das Spielen eines Instrumentes ist längst nicht mehr gutbürgerliche Selbstverständlichkeit – ist zunächst einmal nicht wirklich dazu angetan, eine Big Band Tradition weiterzuführen.  

Daher ging es mir bei der Planung der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr  von Anfang an darum,  im Bewusstsein einer großen Tradition  dieser eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen bzw. mit Tradition mutig die Zukunft zu planen und schließlich zu gestalten.

Tradition zu feiern ist meines Erachtens zu wenig. Es muss vielmehr darum gehen, heutigen Jugendlichen Jazzmusik nahezubringen, sie  dafür  und für das Spiel in einer Big Band  zu begeistern und ihnen schließlich  alle denkbaren Anregungen und Hilfen, also ein Förderumfeld  zur Verfügung  zu stellen.


Lernen durch  Vorbilder

Somit standen und stehen alle Veranstaltungen im Jubiläumsjahr unter der Maßgabe, etwas Zielführendes, Wohltuendes, Bereicherndes für die Zukunft der jetzigen und zukünftigen Big Band Mitglieder zu leisten.

Da Jugendliche  nicht allein aus der Begeisterung für eine Sache lernen, sondern   Lernen sich sehr personenabhängig vollzieht, sind  Vorbilder von unschätzbarem Wert.  Heranwachsende  bedürfen  Helden , denen sie nacheifern können. 

Aus diesem Grund habe ich sehr schnell die Idee verfolgt, großartige Musiker, die aus der Big Band Tradition hervorgegangen und dem Jazz treu geblieben sind,  dazu einzuladen, an ihre alte Schule zurückzukommen, um mit  ihren Bands zur Freude der Mitglieder und ehemaligen Mitglieder  der Big Band und natürlich der gesamten Schulgemeinschaft  zu musizieren.

Ich freue mich sehr darüber, dass ausnahmslos alle angefragte  Ehemalige mit einer großen Selbstverständlichkeit meiner Einladung gefolgt sind. Somit konnten am 16. September und am 4. November diesen Jahres zwei Sonderkonzerte stattfinden, bei denen absolute Jazzgrößen mit ihrem Kommen  einen unschätzbaren Beitrag dazu geleistet haben,  Jugendlichen Jazzmusik nahezubringen und sie durch mitreißende  musikalische Darbietungen auf höchstem Niveau für das Spiel in einem Jazzensemble zu begeistern.

1.Sonderkonzert am 16. September

Was kann es Schöneres und Motivierendes für musizierende Schüler geben, als die Bereitschaft und die Zusage zweier international anerkannter, aus der Big  Band Tradition hervorgegangener Jazzgrößen wie des zweifachen Grammy Gewinners  Joachim Becker und des Jazzposaunisten Joe Wulf, an ihre alte Schule zurückzukehren, um gemeinsam mit ihren großartigen Formationen und der MGM Big Band  ein Konzert zu geben.

Im Rahmen der Vorbereitung dieses Konzertes bedurfte es keiner gesonderten Motivation von Big Band Mitgliedern, keiner Aufforderung, sich angemessen vorzubereiten. Jeder war daran interessiert,  an diesem Abend sein Bestes zu geben. Jeder wollte  zeigen, was er bzw. sie zusammen mit allen anderen bereits zu leisten in der Lage ist, nicht zuletzt natürlich auch aus Respekt vor den anwesenden Jazzgrößen.

Und sie zeigten im wahrsten Sinne des Wortes, was sie „drauf“ hatten.

Da erklangen, mit großer Begeisterung und Spielfreude vorgetragen, Kompositionen wie „Birdland“, „Switch in time“, „John Brown’s other body“, „Blue skies“, „James Bond/Live and let die“, „Lil’ Darlin“, „Semimental journey“, „Sir Duke“, und „Hard to handle“; und das Ganze mit tollen Solisten und Gesangseinlagen.

Die RZ schrieb: „Hatten die Gymnasiasten die Qualitätslatte in den letzten Jahren sehr hoch gehängt, so übersprangen sie diese Vorgabe an diesem Abend deutlich. Ihren kompakten Sound verfeinerten die Musiker mit viel  Raffinesse.“ Professor Dr. Visser äußerte sich zu dem Auftritt spontan: „Wenn man hier zuhörte, hatte man nicht das Gefühl hier spielen Schüler, sondern hier spielen Profis. Ein Ensemble wie aus einem Guss.“

Dann trat der zweifache Grammy Gewinner auf: Joachim Becker.

Er war Gründungsmitglied der Big Band des Megina Gymnasiums  im Jahr 1976 und Gründungsmitglied der Landesjugendbigband Rheinland-Pfalz wenig später. Von 1981 bis 1986 studierte er an der Musikhochschule in Köln Jazzklavier. In der Folgezeit arbeitete er als freier Musiker in Bands und Studios, tourte durch Europa und trat später hauptsächlich als Musikproduzent in Erscheinung. Becker wurde als Produzent mit zwei Grammys für die Produktionen „Some Skunk Funk“ (mit den Brecker Brothers und der WDR Big Band) sowie „75th“ (mit Joe Zawinul und The Zawinul Syndikate) in den Kategorien „Best Large Jazz Ensemble Album“ und „Best Contemporary Jazz Album“ ausgezeichnet.

Für das Mayener Konzert hatte  Joachim Becker Freunde aus „alten Zeiten“ eingeladen:  Am Saxofon war Michael Villmow und am Bass Michael Schürmann zu hören. Paul Shigihara, Gitarrist der WDR Big Band und Hendrik Smock, einer der talentiertesten Schlagzeuger seiner Generation komplettierten dieses erlesene Quintett. Seit 25 Jahren hatten diese Musiker nicht mehr zusammen musiziert.

Sie zündeten jedoch das Glanzlicht des Abends und zelebrierten mit einer unfassbaren Leichtigkeit Stücke des amerikanischen Schlagzeugers Alphons Mouzon. Sie verzauberten auf  nachhaltige Art und Weise das Publikum und raubten diesem mit grandiosen Soli – allen voran Joachim Becker – den Atem.

Joe Wulf und die Gentlemen of Swing bildeten den mehr als gelungenen Abschluss eines beeindruckenden Konzertes. Joe Wulf, der vor dem Konzert scherzte: „Der Täter kehrt immer an den Ort seiner Taten zurück“ begann bereits im Alter von neun Jahren Posaune zu spielen. Als Mitglied der Big Band des Megina Gymnasiums Mayen gewann er mehrmals den ersten Preis des renommierten Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Er spielte in der Landes-Jugend Big Band und bei den Jazz Preachers in Köln, bevor er sein Posaunenstudium an der Musikhochschule Köln aufnahm. Seit 1992 leitet der sympathische Musiker zwei hochkarätige internationale Formationen: das Septett Joe Wulf & the Gentlemen of Swing und die Big Band Joe Wulf & His Orchestra.

Joe Wulf präsentierte sich mit 6 kongenialen Mitmusikern und drückte  der Musik großer Jazzlegenden wie Louis Armstrong, Glenn Miller oder Benny Goodman seinen eigenen unverwechselbaren Stempel auf.

Wahrlich ein emotionaler Abend der Superlative. Das Publikum in der bis auf den letzten Platz besetzten Eingangshalle des Megina Gymnasiums dankte den Akteuren mit lang anhaltendem Applaus und natürlich „Standing Ovations“. Besonders der Gründervater, Toni Becker, war gegenüber „blick aktuell“ voll des Lobes: „Wir waren früher schon gut, ohne zu übertreiben, aber diese heutigen Musiker der Big Band, die sind noch viel, viel besser. Was der Gerd Schlaf daraus gemacht hat, das ist phantastisch, das ist phänomenal, ich bin begeistert.“

Auch die Jazzgrößen waren voll des Lobes und so angetan vom Spiel der Big Band, dass sie spontan anboten, für Workshops mit den Schülern zur Verfügung zu stehen.

2.    Sonderkonzert am 4. November

Am 4. November folgte ein weiteres, hochkarätig besetztes Sonderkonzert. Die Begeisterung des ersten Konzertes war bei den Big Band Mitgliedern noch deutlich spürbar und die Vorfreude auf und die  Erwartungshaltung   an das 2. Konzert waren entsprechend groß. Hier   zeigte sich schon, dass etwas in Bewegung geraten ist, sich etwas Sinnvolles und Schönes  ereignet. Und wie erwartet und erhofft erwies sich auch der zweite Konzertabend als ein einziges großes und bereicherndes  Geschenk. 

Adi Becker eröffnete das Konzert mit seinem Funk Supporters Club,  fünf Profimusikern, die sich der souligen Jazzmusik verschrieben haben: messerscharfe Rhythmen und lässige Grooves,  eigene Kompositionen und alte Hits im neuen Gewand. Die Spielfreude der großartigen Musiker sprang  sofort über und Adi Becker wusste mit  phantastischen Soli das  Publikum zu begeistern.

Adi Becker hat seine musikalischen Wurzeln in der Big Band des Megina Gymnasiums und hat von dort aus seinen Weg gemacht: Nach seinem Studium der Jazzposaune an der Musikhochschule Köln ist er seit 1998 Posaunist bei der Big Band der Bundeswehr und arbeitet darüber hinaus als Solist, Studiomusiker, Arrangeur und Bandleader /Dirigent.

Stefan Grober, ehemaliger Pianist der Big Band, begeisterte mit der 2004 in Andernach gegründeten Swing House Jazzband  und präsentierte zusammen mit Gerhard Müller (Klarinette und Saxophon), Peter Seibeld (Kontrabass) und Volker Sohny (Schlagzeug) Musik der 20er und 30er Jahre auf höchstem  Niveau.

Die Band erinnerte besonders an die großen Klarinettisten und Saxophonisten des Jazz  und spielte Stücke aus dem Repertoire von Benny Goodman, Johnny Hodges, Stan Getz bis Paul Desmond. Die Entspanntheit der Musiker, ihr aufeinander eingespielt sein und ihr blindes Verständnis sorgten für einen wahren Hörgenuss. Stefan Grober überzeugte nicht nur durch seine großartigen, phantasiereichen   Klaviersoli, sondern wusste auch als Moderator mit einem wundervoll hintergründigen Humor zu begeistern.

Katharina Wolf, ehemalige Bassistin der Big Band, sorgte für einen phantastischen  Auftritt mit ihrer Kölner  Pop Fusion  Gruppe Pulsar Tales, die es  sich zum Ziel gesetzt hat, handgemachte Musik im Stile vergangener Tage mit den interessantesten und schönsten Musikrichtungen des 21. Jahrhunderts zu  verschmelzen. Die Musik erzählt Geschichten zwischen Pop und Jazz, verfeinert durch spacige Effekte und athmosphärische Elektro-Sounds. Die Band trat  im Frühjahr 2015 in mehreren Kölner Live Clubs auf, es folgten einige Festivalauftritte, darunter auf dem FARBTON Festival Köln im April, Jazz against the Machine in Köln im Juli, dem Internationalen Jazz Festival Viersen im September (Gewinner der Jazz Band Challenge), „Nur Live“ Festival der Spoho Köln im Oktober und dem Kulturschock Festival in Koblenz im Dezember. In kompletter Eigenregie nahm die Band Ende 2015 ihre erste EP „One Blurred Disclosure“ auf, die am 8. März 2016 veröffentlicht wurde und drehte ihr erstes Musikvideo zum Song „All Truths are not to be told“. Ein bisheriger Höhepunkt ist der Fernsehauftritt bei der WDR Jazzline mit Ausschnitten des Internationalen Jazz Festival Viersen.

Am Konzertabend präsentierte sich eine hochprofessionelle Band mit hervorragenden Musikern, die eine erstaunliche Virtuosität und  Kreativität demonstrierten und immer wieder eine grandios aufspielende Katharina Wolf in den musikalischen Fokus der Aufmerksamkeit rückten.

Zum Abschluss des Abends gab  es großartig gespielte Soul- und Bluesmusik von der inzwischen in der gesamten Region zu Recht bekannten Band „The Moonshiners“. Alle Musiker (Sänger und Gitarrist Gregor Prinz,  Leadgitarrist Niklas Hürter, der Schlagzeuger Leonard Konzer, Bassist Magnus Thull, Saxophonist Julius Schumacher, Posaunist Lars Schuster und die Trompeter Martin Schmitz  und Louis Steffens und Keyboarder Philipp Bell)  sind ehemalige oder jetzige Big Band Mitglieder und haben sich 2013 als „Band in the Big Band“   gegründet.

Was kann es Schöneres geben, als dass Schüler sich auch in ihrer Freizeit treffen und auch nach ihrer  Schulzeit weiterhin gemeinsam musizieren. Dass ihr Weg aber in kürzester Zeit eine so rasante und großartige Entwicklung beschreibt, und sie ihrem von Anfang gefassten Vorhaben hochwertige Musik auf hohem Niveau zu spielen, so toll entsprechen,  freut niemanden mehr als ihren früheren Big Band Leiter.    

Bezeichnend an diesem Abend waren die Aussagen der ehemaligen Big Band Mitglieder auf die Fragen von RZ Reporterin Katrin Weber. Alle beschrieben unabhängig voneinander die positive Auswirkung der Big Band auf ihr Leben und waren unisono davon überzeugt, dass ihr Leben ohne Big Band vermutlich ganz anders verlaufen wäre. Sie bedankten sich bei Toni Becker und Gerd Schlaf für Förderung, Unterstützung und beständigen  Zuspruch. 


Großes Jubiläumskonzert  zum 40 jährigen Bestehen der MGM Big Band 

Wie bereits bei der Berichterstattung über das Konzert am 16. September beschrieben, zeigt sich ein enormer positiver Einfluss auf die Motivation von Schülern, wenn Impulse von außen in die Schule hineingetragen werden bzw. dann, wenn Schule sich nach außen öffnet. Erwartet man Gäste, zeigt man seine beste Seite.

Diesen Gedanken ließ Gerd Schlaf als Leiter der MGM Big Band in das  Konzept zu deren Förderung  einfließen  und  wird ihn auch weiterhin verfolgen. Aus diesem Grund hatte er sich dazu entschlossen, auch zum Jubiläumskonzert  einen hochkarätigen Gast  einzuladen.                 Gaby Goldberg, langjährige Sängerin von Paul Kuhn, ehemalige Schülerin des Megina Gymnasiums, folgte seiner Einladung mit einer freudigen Selbstverständlichkeit.  Sie stellte zudem sogleich ihr von Paul Kuhn geschenkte und zugedachte Arrangements zur Verfügung und erklärte ihre Bereitschaft, gar zu mehreren Proben mit der Big Band eigens von Köln aus anzureisen. Dort traf dann  eine bestens vorbereitete Big  Band auf eine  lockere aber hochmotivierte Sängerin, die sich von  den musikalischen Leistungen der Schülerinnen und Schüler begeistert zeigte  und bedauernd sagte: „Das hier hätte Paul (Kuhn) gefallen, er hätte, wie ich, eine Menge Spaß an euch und mit euch gehabt!“

Am 10.3.2017 war es dann so weit. Die Eingangshalle des Megina Gymnasiums war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Karten für das bevorstehende Ereignis waren innerhalb weniger Tage  vergriffen. Nun sollte sich nach zwei Konzerten mit Ehemaligen die aktuelle Big Band präsentieren und ihr Können unter Beweis stellen. Und das tat sie in hervorragender  Art und Weise. Mit einem großartigen Sound, einer mehr als gelungenen Klangbalance und erstaunlichen Präzision im Zusammenspiel, einer ungemein dynamischen Spielweise und unbedingtem Ausdruckswillen   zeigte sie sich in, laut RZ vom 13. März, „bestechender Form“,  und bot  an diesem Abend  in überzeugender Manier eine beeindruckende musikalische Stilvielfalt. Es ergab sich ein „rasanter Ritt durch die Geschichte des Jazz“.  „Die Mischung stimmte, und unter der Leitung von Gerd Schlaf erzählte die Big Band souverän, voller Lebendigkeit und professionell musikalische Geschichten.“  Auch die zahlreichen Solisten (Christina Becker (Altsaxophon), Franziska Becker (Trompete), Felix Brand (Posaune), Max Hagen (Gitarre), Johannes Heuft (Bassposaune), Hendrik Job (Klarinette und Baritonsaxophon), Daniel Karst (Altsaxophon), Sophia Langenfeld (Altsaxophon), Christine Schlaf (Altsaxophon), Jule Schumacher (Klavier), Julius Schumacher (Tenorsaxophon), Lars Schuster (Posaune) und Louis Steffens (Trompete)  wussten das Publikum mit ihren Improvisationen zu begeistern.  

  

Gaby Goldbergs Auftritte mit der Big Band wurden zu ganz besonderen Höhepunkten eines wunderschönen Konzertabends. Ob bei den dargebotenen Paul Kuhn Arrangements oder den neu interpretierten Stücken aus dem Repertoire der Big Band, hier zeigte eine international renommierte Sängerin, die bereits mit allen großen Big Bands im In- und Ausland aufgetreten ist, mit einer großartigen Stimme, Lockerheit, enormen Palette an stets authentischen Ausdrucksmöglichkeiten  ihre absolute Extraklasse. Das Publikum honorierte das stets mit tosendem Applaus. Charmant und witzig führte  Gaby Goldberg zusammen mit Gerd Schlaf durch das anspruchsvolle Programm und erzählte  auch von ihren musikalischen Anfängen: „Dass ich singe, habe ich eigentlich meinem Musiklehrer Toni Becker zu verdanken!“

Einige sehr engagierte Menschen, die die Big Band in den 40 Jahren ihres Bestehens liebevoll begleitet und unterstützt haben, erhielten  als Zeichen der Anerkennung eine rote Rose. Gerd Schlaf dankte dem Gründer der Big Band jedoch ganz besonders herzlich:                       „Wir hätten alle Rosen, die wir jetzt verteilt haben, nicht verteilen können, wenn es nicht einen Mann gegeben hätte, der eine großartige Idee mit sehr viel Mut in die Tat umgesetzt hat. Er hat mit seiner Pioniertat, eine Big Band an einer Schule ins Leben zu rufen, Schulmusikgeschichte geschrieben. Er hat die Schulmusik damit vom Kopf wieder auf die Füße gestellt. Sein Verdienst kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Sein Verdächtnis sollte stets Verpflichtung sein!“  Toni Becker erhielt unter „standing ovations“ aus den Händen seiner Enkelin Annika einen großen Blumenstrauß.

Ein außergewöhnlicher Abend endete passend mit dem Stück „My way“, hier berührten Gaby Goldberg und Christine Schlaf als Duettpartnerinnen  abschließend ein rundum  begeistertes und zufriedenes Publikum.


Lernen durch ein Netzwerk individueller Förderung, Gründung einer Jazzakademie

Dennis Mackrel, der frühere Leiter der Count Basie Big Band, zeigte sich in einem Workshop 2014 mit der MGM Big Band ganz begeistert von den Leistungen der jazzenden Schülerinnen und Schülern  des Megina Gymnasiums („I´m still trying to find the words to describe just how amazing your students sounded!“) und wies darauf hin, dass Big Bandspiel auf diesem Niveau die liebevolle Pflege einer Tradition voraussetze. Er brachte seine Bewunderung zum Ausdruck, dass das Aufrechterhalten dieser trotz der inzwischen gänzlich anderen Musikinteressen und Hörgewohnheiten der jüngeren Generation offensichtlich gelinge. Wie bereits erwähnt, lassen  die Musikinteressen und Hörgewohnheiten der jüngeren Generation  das Aufrechterhalten einer Tradition des Big Bandspiels alles andere als selbstverständlich erscheinen.

CIMG4347 (Copy)

Damit das auch in Zukunft so bleibt,  wird es ab dem 1. Januar 2017 in Zusammenarbeit mit der Musikschule „Spiel mit“  und dem Musikhaus Müller die Gründung einer Jazzakademie geben,  in der Schülerinnen und Schüler von anerkannten Jazzgrößen Instrumentalunterricht am Megina Gymnasium erhalten und kompetent auf das Spielen  in einer Big Band vorbereitet  werden.  Zudem wird die Möglichkeit geschaffen, das jeweilige Wunschinstrument zunächst einmal auszuleihen zu können. 

Warum aber ist das Erlernen eines Instrumentes und das Spielen in einem Ensemble so wichtig?

Es ist meines Erachtens deshalb so wichtig, weil es letztendlich um eine ganzheitliche,  kreative, intuitive und  emotionale Förderung von Schülern geht. Das wird zwar in politischen Sonntagsreden  immer wieder gefordert und für wichtig befunden, spielt aber in der Alltagswirklichkeit  einer Schule oftmals noch  eine sehr untergeordnete Rolle.

Aktives Musizieren bedingt  und bewirkt grundsätzlich einen ganzheitlichen Prozess. Musik  spricht – nicht immer im gleichen  Maße aber dennoch immer  – das Denken, das Fühlen und  den Körper an.

Ein Instrument zu erlernen bedeutet, einem Kind  die Möglichkeit zu eröffnen, sich auf eine ganzheitliche, weit über die Sprache hinausgehende Art und Weise ausdrücken zu können.

Musizieren führt aber auch zu vielen positiven Zusatzeffekten:

  • Musizieren als ganzheitliche Tätigkeit zeigt immer wieder aufs Neue auf, das Lernen ohne Interesse, ohne emotionales „Dabeisein“ nicht geht. Was ich nicht lernen will, werde ich leider auch niemals lernen.
  • Musizieren entwickelt ein positives und gesundes Körperbewusstsein.
  • Aktives Musizieren verlangt nach einer Aufführungsmöglichkeit. Somit ist grundsätzlich das Ziel des Tuns immer im Focus.
  • Das Spiel in einem Ensemble bietet viele mögliche Lernerfahrungen. Ziele können  nur gemeinschaftlich erreicht werden. Es ergeben sich wichtige Gruppenprozesse, das eigene Verhalten wird grundsätzlich von einer Gruppe wahrgenommen und reflektiert. Man  muss einen Platz in einer Gruppe finden, sich integrieren und integriert werden.
  • Musizieren bedingt und fördert das, was heute oftmals vermisst wird: Konzentrationsfähigkeit, Fokussierung, Präsens.
  • Musizieren ist nicht demokratisch und bedarf einer Einordnung .
  • Musizieren bedarf einer Atmosphäre der Ruhe.
  • Musizieren fördert nachweislich die Gehirnaktivität; dies kann sich auch positiv auf andere Schulfächer auswirken.
  • Musizieren macht nicht zuletzt Wenn man in die begeisterten Gesichter von Kindern und Jugendlichen nach einer gelungenen Aufführung sieht, drückt sich hier eine große Freude über die eigene Leistungsfähigkeit aus. Die positive Rückmeldung auf eine gemeinschaftlich erbrachte Leistung, dieses Gruppenerlebnis verankert sich tief als positive Ressource in einem Kind.

 

Warum  bedarf es hierzu aber   der Gründung einer Jazzakademie?

Die  Jazzakademie  macht es sich zur Aufgabe die üblichen Hindernisse auf dem Weg zu einem qualifizierten Instrumentalunterricht  aus dem Weg zu räumen.

Als da wären….

  • … die Suche nach einem qualifizierten Lehrer.
  • … die zusätzliche Fahrerei, die Eltern doch sehr beanspruchen kann und viel Zeit kostet.
  • … die Schwierigkeit günstig ein Instrument zu erwerben, das aber dennoch den Ansprüchen des Instrumentallehrers gerecht wird. Zudem wird hier auch der Fall aufgefangen, wenn ein Kind nach kurzer Zeit kein Interesse mehr daran hat, ein Instrument zu erlernen.

Ein zusätzliches zentrales Anliegen der Jazzakademie ist es, im Gegensatz zu einem oftmals isolierten Einzelunterricht die Vorbereitung des Kindes auf das Ensemblespiel zu leisten. Der Unterricht soll gezielt darauf vorbereiten und die Schüler dabei begleiten und unterstützen.

Am 26. Oktober hat in der Schule  für die Eltern der Klassen 5-7 ein Informationsabend stattgefunden, bei dem das Konzept der „Jazzakademie“ vorgestellt wurde.
Ich freue mich sehr darüber, dass dieser Ansatz offenbar einen Nerv bei den Eltern getroffen hat und auf große und positive Resonanz gestoßen ist.


Lernen durch außerschulische Impulse; „Too hot to Handel“

Zum krönenden Abschluss des Jubiläumsjahres hatte sich der Leiter der Big Band, Gerd Schlaf, etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Am 19./20. Mai 2017 fand unter seiner Leitung in der Laacher See Halle in  Mendig, jeweils um 19 Uhr, eine Aufführung des Projektes „Too hot  to Handel“  statt.

Dieses Projekt entstand vor zehn Jahren aus einer Initiative der Dirigentin Marin Alsop,  deren Absicht es war, Händels „Messias“ mit dem  musikalischen   Lebensgefühl des 20. Jahrhunderts zu verbinden. Als Leiterin des Baltimore Symphony Orchesters war und ist es ihr, wie ihrem Lehrmeister Leonard Bernstein, ein großes Bedürfnis, die Grenzen zwischen U- und E-Musik, zwischen alter und neuer Musik  zu überwinden.

Sie beauftragte die renommierten Arrangeure Bob Christiansen und Gary Anderson damit,  die enorme musikalische Energie von Händels Messias durch eine Neuinstrumentierung und  die Einbindung  einer Vielzahl musikalischer Stilrichtungen neu freizulegen und auf moderne Weise zugänglich zu machen.  Es entstand ein  Projekt, das unterschiedliche Generationen in gemeinsamer Freude an einer Musik, die vor über 250 Jahren geschrieben wurde, verbindet.

Somit stellte „Too hot to Handel“ ein ideales, geradezu maßgeschneidertes Projekt dar, um ein Jubiläumsjahr mit dem Motto „Mit Tradition in die Zukunft“ würdig abzuschließen. Hier musizierten  Ehemalige  mit jetzigen Big Band Mitgliedern, hier motivierten und unterstützten Berufsmusiker ambitionierte Schülerinnen und Schüler, hier trat die  international renommierte und bereits beim Jubiläumskonzert mit einem grandiosen Auftritt vertretene Sängerin  Gaby Goldberg als Solistin auf und wurde zu einen ungemein bereichernden Teil eines großen Ganzen, hier waren die jüngsten Mitwirkenden  12, die  ältesten über  60; alle geeint durch das Band der Begeisterung für die Musik.

Ein eigens engagiertes Streichorchester unter  Konzertmeisterin Isabelle Roger komplettierte  das riesige „Händelorchester“.

Den Chorpart übernahm das aus vielen ehemaligen Schülern des Megina Gymnasiums bestehende und ebenfalls unter der Leitung von Gerd Schlaf stehende Vokalensemble Musica Nova, dessen berührende Aufführung des Gospelmusicals  „Amazing Grace“  in der Region  noch in lebhafter Erinnerung war.

„Musica Nova“ bemüht sich seit jeher  um einen unverkrampften, lockeren Umgang mit den Werken „alter“ Meister. Die Experimentierfreudigkeit und stete Neugier des Ensembles und der Wunsch individuelle bzw. andere Seiten „älterer“ Werke zu entdecken und zu verlebendigen widersetzt sich seit bereits dreißig Jahren beharrlich dogmatischen Grenzziehungen. „Musica Nova“ lebt  Marin Alsops Philosophie der musikalischen Grenzüberschreitung und stellte  somit die Idealbesetzung für das Projekt „Too hot to Handel“ dar. Engagierte Mitglieder des  unter der Leitung von Resi Haupt stehenden  Schulchores erhielten die Möglichkeit, bei den Aufführungen Teil dieses Ensembles zu sein.                

„Too hot to Handel“  stand dankenswerterweise unter der Schirmherrschaft unseres Landrates Dr. Alexander Saftig und wurde von der Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel eG großzügig unterstützt.

Lesen Sie hier die begeisterten Presseberichte („Blick aktuell“, Rhein Zeitung

 


Fazit

Leonard Bernstein hat einmal gesagt: „Nur aus Enthusiasmus kann Neugierde entstehen, und nur wer neugierig ist, kann lernen.“

Seit über 40 Jahren spielen Schülerinnen und Schüler nunmehr in der MGM Big Band; nur die wenigsten sind Berufsmusiker    geworden, aber alle haben die Wahrheit von Bernsteins Aussage über ihre Liebe zur Musik erfahren. Sie  haben gelernt, dass Entwicklung und nachhaltig Positives nur aus Begeisterung, leidenschaftlichem, sich in den Dienst nehmen lassendem Engagement,  Durchhaltevermögen, Offenheit und der Bereitschaft, sich selbst und  anderen zuzuhören,  entstehen  kann. 

Somit  stellt das Musizieren in der Big Band seit jeher einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeits- und Herzensbildung dar.

In den 40 Jahren ihres Bestehens war die Big Band für Schülerinnen und Schüler immer ein Ort, wo  ihr Herz   wohnen konnte, ein Ort, wo sie sich zusammen mit Gleichgesinnten, ganz im Sinne des Jazz, auf eine sehr persönliche und phantasievolle  Art  musikalisch einbringen und ausdrücken und auf eine wundervolle Weise miteinander kommunizieren konnten.

Da Musik auf Mitteilung, somit auf Öffentlichkeit hin angelegt ist,  führt das Ensemblespiel zwangsläufig dazu, zusammen das Bestmögliche erreichen und präsentieren zu wollen. Dies stellt einen großen Ansporn dar, die  eigenen, oftmals viel zu eng gesteckten  Grenzen stetig zu erweitern.  Wenn dies gelingt und man erreicht etwas, was man nicht für möglich gehalten hat, zeugen strahlende Augen von einer  Erfahrung, die nachhaltig prägen wird.  Als Leiter der MGM Big Band empfinde ich  die Momente der Freude über die eigene Leistungsfähigkeit, die Momente, in denen sich einem jungen Menschen neue Horizonte eröffnen und erschließen,   als ein großes Geschenk. Sie  berühren mich, und  ich bin  sehr dankbar dafür.

Ich wünsche der MGM Big Band, dass sie auch in Zukunft ein Ort ist, wo Schülerinnen und Schüler wachsen können und sie erfahren, dass – im Sinne Albert Einsteins –  Logik einen zwar von A nach B bringt, Phantasie aber überallhin.

 

.